Rezension: Warhammer 40k-Kreuzer Eisenstein (der große Bruderkrieg #04)

Der vierte Teil der Horus Heresy(dt. der große Bruderkrieg) Reihe trägt den Titel „Kreuzer Eisenstein“ und ist im Original unter dem Titel „The Flight of the Eisenstein“ bei der Black Library erschienen. Geschrieben wurde  er von James Swallow und übersetzt von Ralph Sander.

Auch hier wieder die Warnung, da es eine Fortsetzung der bisherigen Geschichte ist lässt sich ein spoilern nicht vermeiden.

Inhalt

Die Handlung von „Kreuzer Eisenstein“ spielt sich zu Beginn parallel zu den Ereignissen in Band 3 ab. Es beginnt damit das Nathaniel Garro, der Hauptmann der 7. Kompanie der Death Guard gemeinsam mit seinen Kameraden und den Sororitas Silentum gegen feindliche Xenos namens „Jorgall“ auf deren Weltenschiff kämpfen. Bei diesem Kampf treffen sie auch auf einen Psioniker der Garro eine geheimnisvolle Prophezeiung mitteilt. Nach längeren Kämpfen können sich die Death Guard erfolgreich durchsetzten und das Weltenschiff samt seiner Xenosbewohner zerstören.

Nun beginnt der Aufbruch zur 63. Expeditionsflotte und Istvaan III. Die Death Guard sollen dort die Orden Emperors Children und World Eaters bei ihrem Auftrag unterstützen, Istvaan III soll zurückerobert werden. Garro bekommt einen speziellen Auftrag und soll nach Istvaan Extremis um dort bei der Vernichtung der Vorposten mitzuhelfen. Dort jedoch trifft er auf die berühmt berüchtigten „Kriegssänger“ und wird schwer verwundet. Er fällt ins Koma und kommt erst wieder auf der Krankenstation des Kriegsschiffs zu sich. Dabei muss er feststellen das im der Kampf ein Bein gekostet hatte, dieses wurde durch eine Prothese ersetzt. Was aber noch viel schlimmer auf ihm lastete als der Verlust seines Beins war die Tatsache das er an keinen militärischen Aktivitäten mehr teilnehmen konnte. Er musste seine Brüder alleine auf den Planeten lassen.

Unterdessen gehen die Planungen für die Vernichtung von Istvaan III weiter. Wovon Garro zu diesem Zeitpunkt noch nichts ahnt ist, dass Ignatius Grulgor, Kommandant der 2. Kompanie der Death Guard von Calas Typhon den Befehl erhalten hat Nathaniel Garro zu vernichten sollte sich dieser gegen die Pläne von Horus querstellen. Beide, Grulgor und Garro werden auf das Schiff „Eisenstein“ versetzt um von dort aus an der Bombardierung des Planeten mitzuhelfen. Als Nathaniel dahinter kommt das die Bombardierung mit „Virusbomben“ erfolgen soll und somit auch seine Brüder sowie Space Marines anderer Orden ausgelöscht werden würden stellt er Grulgor zur Rede. Zeitgleich empfängt man auf der Brücke einen Funkspruch von einem auf der Flucht befindlichen Thunderhawk. „Saul Tarvitz“, erster Hauptmann der Emperors Childen meldet sich und berichtet von dem schrecklichen Plan den Horus geschmiedet hatte. Istvaan III sollte mit allen Mitteln dem Erdboden gleich gemacht werden, koste es was es wolle. Tarvitz spricht davon die anderen Kameraden auf der Oberfläche warnen zu wollen, doch das ist nur möglich wenn er freie Bahn hat und nicht mehr unter Beschuss steht.

Mit der Hilfe der Eisenstein gelingt es im auf dem Planeten zu landen und die anderen zu warnen. Auf der Eisenstein kommt es zu diesem Zeitpunkt zu einer Konfrontation zwischen Garro und Grulgor, diese erhitzt sich recht schnell und endet in einer Schießerei bei der Garro nur um Haaresbreite einer Verwundung entgeht. Dabei wird aber eine der Bomben getroffen die gerade bereit für den Abschuss gemacht werden. Nathaniel gelingt es noch aus dem Raum zu flüchten, Grulgor hatte da weniger Glück und wurde von dem Virus angegriffen. In dem Glauben keiner hätte überlebt versuchte die Eisenstein zu flüchten um dem Imperator von dem Verrat Bericht zu erstatten. Dieser „Ausreisser“ bleibt natürlich nicht unbemerkt und schon bald steht auch dieses Kriegsschiff unter Beschuss. Der Kriegsmeister Horus wird von den Vorkommnissen in Kenntnis gesetzt und befielt die Zerstörung des Kriegsschiffes. Kurz davor erreichte sie noch ein weiteres Thunderhawk von der Rächender Geist mit den mittlerweile bekannten Personen Iacton Qruze, Euphrati Keeler, Kyril Sindermann und Mersadie Oliton.

Die Crew der Eisenstein kämpfen vergeblich gegen den Angriff an und sehen die einzige Möglichkeit lebend zu entkommen in einem Sprung in den Warp. Dort angekommen wartet schon die nächste üble Überraschung auf die Besatzung. Dämonen des Nurgle machen sich durch das entstandene Geller-Feld auf dem Schiff breit. Unter anderem werden die zuvor getöteten Death Guard rund um Ignatius Grulgor auf seltsame Weise wiederbelebt. Der Kampf beginnt von neuem. Doch nun müssen Garro und seine Männer nicht gegen eine Xenosrasse kämpfen sondern gegen ihre ehemaligen Kameraden und Brüder. Es folgt ein erbitterter Kampf bei dem „Solun Decius“ schwer verwundet wird. Also Nathaniel Garro merkt das dieser Kampf nicht zu gewinnen ist befiehlt er den Sprung aus dem Warp.

Im Normalraum angelangt entscheidet sich Garro dazu den Warpantrieb abzustossen um ein Signalfeuer zu entfachen und vielleicht Schiffe in der Nähe auf sich aufmerksam zu machen, in der Hoffnung Hilfe zu erhalten. Das Schiff ist zu diesem Zeitpunkt schon schwer beschädigt und Solun Decius kämpft auf der Krankenstation um sein Leben. Kurz darauf werden ihre Signale auch entdeckt, von einem Kriegsschiff der Imperial Fists. Es handelt sich um die Phalanx, an Bord, ihr Primarch Rogal Dorn. Die Besatzung der Eisenstein wird von dem Schiff aufgenommen und Garro erzählt dem Primarchen was sich im Istvaan System ereignet hatte. Natürlich will das zu Beginn keiner wahrhaben und er wird des Verrats beschuldigt bis Mersadie Oliton, die Memoratorin die Geschehnisse in Bildern wider gibt.

Rogal Dorn machte sich auf den Weg ins Istvaan-System während Garro und seine verbliebenen Männer inkl. Keeler, Sindermann und Oliton Richtung Sol-System gebracht werden. Doch sie bekommen keine Audienz beim Imperator, wir Garro erhoffte, nein sie wurden auf Luna geschickt. Die Sororitas Silentum sollen sich dort um sie kümmern bis man weiß wie das weitere Vorgehen auszusehen hat. Die Wochen vergehen und Nathaniel wird immer ungeduldiger, in der Rolle des Wartenden hält er es nicht mehr aus. Auch Decius, der noch immer im Koma auf der Krankenstation liegt beginnt sich zu verändern, dass Chaos beginnt von ihm Besitz zu ergreifen. Er beginnt sich nach und nach in einen Besessenen zu verwandeln und geht gegen seine einstmaligen Brüder vor. Auch hier kommt es wieder zu einer Auseinandersetzung mit Garro, diese kann jedoch der Death Guard für sich entscheiden und Decius vernichten.

Nach einiger Zeit trifft Malcador der Sigilit ein. Er ist der Stellvertreter des Imperators und teilt Garro mit das seine Warnung zu Kenntnis genommen wurde. Garro bekommt den Auftrag dafür zu sorgen das solche Verdachtsmomente nicht noch einmal auftauchen.

 

Mein Fazit: Auch in diesem Band erfährt man wieder einiges zum Bruderkrieg. Besonderes Augenmerk liegt hier ganz besonders auf den Death Guard, wer an diesem Orden Interesse hat sollte einen Blick in das Buch werfen.

 

Format: Taschenbuch

Seiten: 420 (exkl. Werbung)

Verlag: Heyne (Random House Verlag)

ISBN: 978-3-453-52640-2

Preis:  8,95€ (D), 9,20€ (A)

bei Amazon.de kaufen: Kreuzer Eisenstein – (der große Bruderkrieg #4)

Roman

Danamor/Roman ist seit 2010 W6-Tabletop Chefredakteur, füttert die Seite täglich mit neuen News. Seit 2007 im Hobby, sammelt unzählige Miniaturen und Regelwerke die wohl nie ihren Weg auf's Schlachtfeld finden werden.

Das könnte Dich auch interessieren …