WH40k: Einblicke in die neue Psi-Phase (8. Edition)

Auch bei der neuen Psi-Phase in der 8. Edition merkt man Einflüsse von „Warhammer: Age of Sigmar“, so gibt es keinen Warppunkte-Pool mehr, wie viele Kräfte man wirken kann hängt nun von dem jeweiligen Psioniker ab, auf seinem Datenblatt sind alle Kräfte verzeichnet die er wirken kann. Auch die Art wie man diese Kräfte wirkt erinnert an AoS. So wirft man 2W6 und muss einen Mindestwert erreichen, ist dies gelungen war das unterfangen erfolgreich. „Gefahren des Warp“ wird es allerdings weiterhin geben, somit ist hier auch weiterhin Vorsicht geboten. Gegnerische Psioniker werden auch die Möglichkeit haben diese Kräfte zu blocken, sofern sie sich in 24 Zoll Reichweite zu dem agierenden Psioniker befinden. Eine Kraft die jeder Psioniker kennen wird ist diese:

Hier sieht man auch gleich eine weitere Mechanik die es von „Warhammer: Age of Sigmar“ in die neue „Warhammer 40.000“ Edition geschafft hat, die tödlichen Verwundungen. Diese können auch in WH40k nicht durch Schutzwürfe verhindert werden, ich nehme aber einmal an das es durchaus Sonderregeln oder Gegenstände geben wird wie man diese verhindern oder abschwächen kann, so wie es auch in AoS der Fall ist.

Am Sonntag sollen wir mehr über die Schussphase in der neuen Edition erfahren, wie immer werde ich versuchen auch diesen Artikel möglichst schnell hier zu übersetzten.

Link: Warhammer Community

Roman

Danamor/Roman ist seit 2010 W6-Tabletop Chefredakteur, füttert die Seite täglich mit neuen News. Seit 2007 im Hobby, sammelt unzählige Miniaturen und Regelwerke die wohl nie ihren Weg auf's Schlachtfeld finden werden.

Das könnte Dich auch interessieren …