WH40k: Death Masque gibt Einblicke auf künftige WH40k Geschichte

Mit dem erscheinen des „Death Masque“ Sets, wird auch die Geschichte von „Warhammer 40.000“ wieder ein gutes Stück weiter geschrieben. Erste Anzeichen konnte man schon in „Shield of Baal„, „Warzone: Damocles“ und „Curse of the Wulfen“ sehen. Die Lage spitzt sich zu, die Aussichten werden noch düsterer. Passend dazu wurde auf der WH40k Facebook-Seite heute ein Teaser dazu veröffentlicht. „Eldrad Ulthran“ und die „Eldar“ werden in nächster Zeit wohl noch eine größere Rolle spielen. Welches Schicksal sieht der Farseer vorher? Was erwartet uns im 41. Jahrtausend? Ist das der Anfang vom Ende? Beginnt die Endzeit in Warhammer 40.000? Fragen über Fragen, die wohl in den nächsten Monaten beantwortet werden.

death masque history

Link: WH40k FB-Seite

Roman

Danamor/Roman ist seit 2010 W6-Tabletop Chefredakteur, füttert die Seite täglich mit neuen News. Seit 2007 im Hobby, sammelt unzählige Miniaturen und Regelwerke die wohl nie ihren Weg auf's Schlachtfeld finden werden.

Das könnte Dich auch interessieren …

4 Antworten

  1. CalgarNo Gravatar sagt:

    Man hofft einfach mal das GW da nicht die Endtimes wiederholt sondern nur an der Story weiterdreht. Auch ein Sterben der Eldar wäre katastrophal!
    Was ich mir aber vorstellen könnte wäre ein Sieg der Eldar über Slaanesh, um den is es in letzter Zeit ja ruhig geworden. Liegt vielleicht ja auch im Interesse GWs den zu entfernen um das Spiel Jugendfreundlicher zu machen (kann man das bei dem Hintergrund von 40k überhaupt sagen?! 😉 )

    Sind da eigentlich die Space Wolves oder die Dark Angels übergelaufen bzw stehen kurz vor der Auslöschung? -Ich dachte sowas mal irgendwo mitbekommen zu haben. Bin aber was die Bücher angeht überhaupt nicht mehr auf dem Laufenden 🙁

    • RomanNo Gravatar sagt:

      Slaanesh macht sich ja momentan auch bei AoS rar, von daher könnte das gut zusammen passen. Auf ein WH40k AoS möchte ich auch nicht hoffen, kann mir aber gut vorstellen das sie das System entschlacken, der aktuelle Status ist doch schon sehr aufgebläht und gerade für Neueinsteiger nur schwer überschaubar.

      • CalgarNo Gravatar sagt:

        Ich denke dieses aufgeblähte 40k liegt aber auch an der Übersättigung durch Space Marines. Dadurch werden die anderen Völker vernachlässigt. Ich trau mich garnicht daran zu denken wie groß der Aufschrei sein wird wenn sie ähnlich gravierende Einschnitte wie bei Fantasy unternehmen. Ich hab da inzwischen ein ganz doofes Gefühl dabei. Statt ganzer Völker könnte man auch vereinzelte Truppen aus dem Sortiment nehmen und dies durch einen großen Krieg irgendwie rechtfertigen. Oder mit einem Sieg des Imperiums über eine der Alienrassen. Dadurch könnte man ein Volk ziemlich zurechtstutzen und dem Imperium vielleicht auch ein paar Truppentypen streichen. Wir erleben es ja bereits, mit dem entwickeln des Hintergrunds verlieren auch ganze Völker ihre Produktrange.
        Wie gesagt, so spannend die Weiterentwicklung und Zuspitzung auch ist, so sehr habe ich auch ein ganz ungutes Gefühl bei der Sache

        • RomanNo Gravatar sagt:

          Ich bin gespannt was GW im nächsten Jahr geplant hat. Zum 30jährigen Jubiläum von WH40k würde es sich natürlich anbieten eine große Veränderung anzukündigen. Ich kann mir auch durchaus vorstellen das das Regelwerk eine Veränderung hin zu den „Battle for Vedros“ Regeln macht, die ja auch stark vereinfacht ala AoS sind. Ob ich damit glücklich wäre…ich weiß nicht. AoS stehe ich aber mittlerweile auch nicht mehr so ablehnend gegenüber, die Regeln und Ergänzungen haben sich gut entwickelt und es macht durchaus Spaß. Die Auswahl an Völkern ist auch noch immer groß genug und Bretonen sowie Gruftkönige werden wohl auch auf die ein oder andere Weise wieder auftauchen.
          Was ich allerdings schade fände, wenn bei einem weiteren System die Spielerbasis in zwei Teile getrennt würde, wie es jetzt mit AoS und The 9th Age der Fall ist. Die Verkaufszahlen von AoS hingegen scheinen aktuell nicht so schlecht zu sein. Ändern kann man den Verlauf wohl eh nicht mehr, wenn es wirklich so kommen sollte, dann sind die Planungen schon abgeschlossen.