Review: WH40k Deathwatch von Steve Parker

Nach langer Pause gibt es hier wieder eine Buch-Rezension zu dem Warhammer 40.000 Roman „Deathwatch“ von Steve Parker. Ich habe die übersetzte deutsche Ausgabe gelesen die vor einiger Zeit bei der Black Library erschien. Einen kurzen Überblick über die Handlung + meine Eindrücke gibt es jetzt.

In Deathwatch werden zunächst 2 Handlungsstränge beleuchtet, zum einen haben wir hier den Death Spectre „Karras“ der ein Mitglied der Deathwatch werden soll und zum anderen haben wir eine Interogatorin sowie einen Agenten der Inqusition die auf einem Planeten namens „Chiaro“ seltsamen Vorkommnissen auf die Schliche kommen.

„Karras“ begleitet man auf seinem Weg vom Death Spectre Scriptor hin zum Deathwatch Mitglied. Man erfährt mehr über die Aufnahmerituale, wie die Ausbildung abläuft  bis hin zum ersten Einsatz im Team. Diese Mission führt sie ebenfalls nach„Chiaro“.

Neben diesen Beschreibungen bekommt man auch „gezeigt“ wie die Arbeit eines Agenten der Inquisition abläuft. Ein Kult treibt auf „Chiaro“ sein Unwesen, was natürlich nicht im Sinne der Inquisition ist. Zu erwähnen wäre noch das es sich bei dem Planeten um eine Minenwelt des Imperiums handelt.

 

Fazit: Es war interessant zu lesen wie der Ablauf aussieht, wenn ein Space Marine zu einem Mitglied der „Deathwatch“ wird, den nicht jeder erfüllt die harten Voraussetzungen für diese Spezialeinheit. Auch über die Inquisition und ihre Arbeitsweise erfährt man etwas mehr. Mir persönlich gefiel der Handlungsstrang mit Karras und den Deathwatch am besten, gegen Ende zieht es sich leider etwas, nichtsdestotrotz würde ich dem Buch eine Wertung von 7/10 geben.

Link: Black Library

bei Amazon.de kaufen: Warhammer 40.000 – Deathwatch

Roman

Danamor/Roman ist seit 2010 W6-Tabletop Chefredakteur, füttert die Seite täglich mit neuen News. Seit 2007 im Hobby, sammelt unzählige Miniaturen und Regelwerke die wohl nie ihren Weg auf's Schlachtfeld finden werden.

Das könnte Dich auch interessieren …