Warhammer 40,000 Gerüchteküche: erstes Bild des Minibausatzes für den Runenpropheten

Yepp, auch wenn der Mai mit 99,999999 % Wahrscheinlichkeit den Hochelfen gehören wird – Eldar sind definitiv auf dem Weg zu uns. Auf Faeit 212 ist nämlich jetzt das Bild eines (gerüchteweise schon bekannten) Plastik-Minibausatzes für einen Runenleser aufgetaucht, was doch bedeuten sollte, dass er in zwei oder drei Monaten spätestens käuflich erwerbbar sein sollte – und hoffentlich nicht nur er allein…

Hier das Bild:

 

und ein netter Typ namens Dave Smith hat auch schon versucht, aus dem Bausatz das ungefähre Aussehen des Modells zu rekonstruieren:

 

Sieht doch nett aus, oder?

 

Meine Einschätzung: the plot thickens… aber vorsicht: rein hypothetisch wäre es auch möglich, dass es für die Eldar erst einmal nur eine „Vorab-Welle“ von Miniaturen geben wird. Ja, sogar dass dieser Runenprophet bereits im Mai gemeinsam mit den Hochelfen kommt ist möglich. Wir wissen einfach nicht, ob Games Workshop in diesem Jahr wirklich jeden Monat einen neuen Codex oder ein neues Armeebuch herausbringen wird, es sind, wie man so schön sagt, nur Gerüchte…

Aber: ja, ich möchte auch daran glauben, dass wir im Juni viele neue Eldar und einen Codex sehen werden – und wer weiß, vielleicht kommt es auch so…

 

 

Quelle: Faeit 212

Porlock

Porlock /Ulf verstärkt seit Jänner 2012 das W6-Tabletop Team. Vor allem das Ressort "Gerüchte" wird von ihm betreut, aber daneben gibt es auch immer wieder die ein oder andere Rezension. Er ist seit Weihnachten 1988 im Tabletop-Hobby und hat mehr Figuren und Systeme als Verstand, verbringt seine Zeit aber mehr mit begeisterten Basteln, fanatischen Sammeln und sehr mäßigen Malen, als mit dem eigentlichen Spielen... Mehr dazu finden sich in seinem persönlichen, in seltsamen Englisch geführten Blog: ¡bitzkrieg!

Das könnte Dich auch interessieren...

6 Antworten

  1. CalgarNo Gravatar sagt:

    Das wäre richtig cool wenn GW die Eldar als nächstes Bringen würde. Aus meiner Sicht spricht da absolut nichts dagegen wenn sie den hohen Rhythmus beibehalten und jeden Monat ein Armeebuch/Codex rausbringen-ich mein „hey, wohl alle Spieler hoffen und wünschen sich das mit einer neuen Edition auch schnellstmöglich ein neuer Codex kommt.“ Zumindest da kommt GW seinen Anhängern entgegen 😉

    Porlock, Du hattest einmal angesprochen, dass die Geüchtedealer und Verschwörungstheoretiker hinter dem hohen Rhythmus einen anstehenden Verkauf von GW sehen. Könntest du Dir vorstellen was das für uns als Kunden bedeuten könnte? GW selbst steht doch finanziell wieder gut da, oder?

    Was man bisher erkennt sieht sehr gut aus und reiht sich ohne Probleme in die bestehende Range. Vor diesem Release fürchte ich mich, denn nicht nur mein Herz schlägt (leicht) für die Spitzohren, sondern auch viele aus unserer Spielergruppe 🙂

    Gibt es schon neue Gerüchte zu anstehenden Eldar?

    Vielen Dank für das Foto des Runenpropheten, da wird sich die GW’sche Inquisitionsabteilung wieder ärgern und heißlaufen (sofern das Bild nicht von GW selbst veröffentlicht wurde-da bin ich mir mittlerweile nicht mehr so sicher) 😉

    • PorlockNo Gravatar sagt:

      🙂 Keine Sorge, auch für mich spricht nichts dagegen, ich möchte nur nicht, dass wir uns alle zu sehr freuen, denn wenn Games Workshop dieses Jahr eines gezeigt hat, dann dass sie „unberechenbar“ (oder besser un-gerüchte-bar?) geworden sind. Die letzten Jahre konnte man ja fast schon seine Uhr danach stellen, hier ein Codex, dann ein Armeebuch, dann eine Miniaturenwelle… das gilt alles nicht mehr. Die meisten Gerüchtepropheten sehen es ja wirklich so, dass wir jeden Monat 2013 ein Buch sehen werden – sei’s Armeebuch, Codex oder Regelerweiterung wie Apokalypse. Und wenn es so kommt, ich hätte nichts dagegen 😉

      Freilich: Warhammer-Spieler sind NIE zufrieden, das weisst Du doch 😉 Auf den Foren sind inzwischen genau diejenigen, die immer geheult haben „mehr Codices“, weiter am Heulen „zu miese Codices!“ „Zu viele Rechtschreibfehler!“ „Zu viele neue Einheiten!“ „Zu WENIG neue Einheiten!“… sind halt nie zufrieden 😀

      Zu den Gerüchten um einen Verkauf von Games Workshop: ich bin leider kein Wirtschaftsexperte und muß mich auf das verlassen, was in den Foren so geschrieben wird. Games Workshop veröffentlicht ja regelmäßig seine Berichte für Aktionäre, wenn man die richtig deutet, dann geht es der Firma einerseits sehr, sehr gut, soll bedeuten: der Gewinn steigert sich – von einer Delle nach dem Ende der „Herr der Ringe“-Filme einmal abgesehen – in den letzten Jahren kontinuierlich (davor war bis ca. 2001/02 der Gewinn jahrelang rückläufig, sprich: GW machte Verlust). Das sind die guten Nachrichten. Die schlechte Nachricht: seit mindestens 4-5 Jahren stagnieren die Verkaufszahlen bzw. gehen leicht zurück. Games Workshop verkauft also immer weniger Miniaturen, macht damit aber (Preiserhöhung, anyone?) mehr Gewinn, der inzwischen auch immer mehr durch Lizenzen (Computerspiele wie Dawn of War, z.B.) erwirtschaftet wird. Man hat übrigens in den Foren geschätzt, dass irgendetwas zwischen 60-80 % des GW-Gewinns durch Produkte zu Warhammer 40,000 hereinkommt (auch wegen Forge World, BL), Warhammer Fantasy ist seit Jahren stark rückläufig. Die Fans in den Foren sehen darin natürlich schon die ersten Anzeichen für den baldigen Untergang, aber ich würde das nüchterner sehen…
      Was nun die Eignerstruktur angeht, da gab es seit Jahresbeginn tatsächlich Bewegung, die größeren Anteilseigner (GW-Chef Tom Kirby und eine Handvoll Investmentfonds) haben ziemlich stark Aktienpakete untereinander ausgetauscht. Außerdem verließ Mark Wells die Firma, also der CEO, der maßgeblich die momentane Geschäftspolitik von GW mitgeformt hat (inklusive dem Untergang der Specialist Games und dem einheitlichen White Dwarf… übrigens war auch Ronnie Renton, der jetzt Mantic leitet, damals eine wichtige Figur in der Umsetzung dieser Politik). Das alles könnte auf größere Veränderungen hindeuten, wie z.B. der Übernahme eines größeren Aktienpakets wie dem von Tom Kirby durch einen neuen Investor.
      Dafür könnte tatsächlich das Feuerwerk an neuen Bänden sprechen, offenbar ist es bei Börsennotierten Unternehmen normal, vor einem Verkauf zu versuchen, besonders gute Geschäftszahlen vorzulegen. Bisher setzte Games Workshop ja immer auf eine „ausgewogene“ Veröffentlichungspolitik, mit starken und schwachen Monaten, was Neuheiten anging, um so stabile Geschäftszahlen vorlegen zu können. Dem gegenüber (und mit der garantiert kommenden Preiserhöhung im Sommer) wird dieses Jahr rausgepfeffert, was nur irgendwie geht – man darf da eigentlich eine satte Gewinnsteigerung im laufenden Geschäftsjahr erwarten und das, so die Propheten und Dealer, wäre die ideale Voraussetzung für einen Verkauf… im Fokus stehen dabei tatsächlich vor allem die Aktien, die Tom Kirby selbst hält, denn er ist längst im Rentenalter und könnte sich zurückziehen wollen.

      Aber, genaues weiß man nicht, wir werden da abwarten müssen… und wenn es zum Verkauf von größeren Aktienpaketen oder gar der Aktienmehrheit käme, wir würden das wahrscheinlich sowieso nur aus dem Jahresbericht von GW erfahren, also erst im Nachhinein.

      Zu den Eldar selbst gibt es eigentlich nichts, was über die Gerüchte aus dem März hinausginge:
      http://www.w6-tabletop.at/2013/03/warhammer-40000-geruchtekuche-der-stand-bei-den-eldar/
      Es gibt ein paar neue Gerüchte zu neuen Regeln aus dem Codex, die ich bisher noch nicht übersetzt habe, weil solche Regelgerüchte sich hinterher meistens als falsch herausstellen, aber wahrscheinlich hole ich das noch nach.

      Ich mag die Eldar auch, obwohl ich sie nicht spiele. Aber wer steht nicht irgendwie auf Elfen 😉

      GW’s Inquisitionsabteilung 😉 Ja, die dürften sich ärgern, zumal ein Bild des Blisters ja bedeutet, dass die schon produziert werden und in Lagerhäusern angekommen sind und das wiederum macht keine Firme langfristig – mit dem Bild ist also klar, dass mindestens der Farseer spätestens Juni in den Regalen hängt 🙂

      • CalgarNo Gravatar sagt:

        Respekt und vielen Dank für diesen Überblick der GW-Struktur bzw den Hintergrund. Ich bin mir da nicht sicher, ob es für GW der richtige Weg ist wenn sie die Preise anziehen um damit die rückläufigen Verkaufszahlen auszugleichen. Klar, der Konzern GW an sich (Mitarbeiter, Shops, Händler usw) ist bestimmt größer als Alles andere auf dem Markt (denke ich), aber (auch das denke ich 😉 ) wäre es auf Dauer lukrativer, wenn sie die Preise senken und mit diesem hohen Rhythmus versuchen die Mäuler der Käufer zu stopfen.
        -Ich wollte mir letztes oder vorletztes Jahr „just for fun“ bei meinem örtlichen Hobbydealer eine Box (ca. 20€) Römer von Warlordgames kaufen. Da meinte mein Dealer:“ Kauf dir doch die Streitmacht (ca 60 bis 70€), schau mal was du da für den Preis drin hast .“ Die hab ich mir dann gekauft und jetzt hier so um die 100 Römer stehen.- Just for fun! Klar, die Qualität ist eine andere als bei GW, aber wenn GW in einer ähnlichen Preisspanne wäre, will ich nicht wissen wie groß meine Armeen wären. Denn die kaufe ich ja nicht „just for fun“, sondern weil es mein großes Hobby ist!

        Letzten Monat war es ein unvorsichtiger GW Mitarbeiter der die Bilder der neuen Hochelfen gepostet hat, jetzt ein Bild eines original verpackten Runenpropheten. Da ist wohl ein Loch in der Verschwiegenheitsdecke…Liebe GW Inquisitionsabteilung, da müssen irgendwo Köpfe rollen, was erwartet uns sonst nächsten Monat? Werden dann die Neuveröffentlichungen 4 Wochen zu früh verschickt? 😉

        • PorlockNo Gravatar sagt:

          😀 Tjaaa… das einzige, was bestimmt nicht früher verschickt werden wird, ist mein White Dwarf, der kommt weiterhin ganz brav mindestens eine Woche später als bei allen anderen an 😉 Beim Rest… tja, ansonsten gilt: kein Schlupfloch läßt sich besser stopfen, als die, die man selbst geschaffen hat…

          Danke für Dein Lob! Wenn das nächste Mal der Jahresbericht von GW herauskommt, werde ich mal schauen, dass ich ein paar Statements sammle und übersetze – es ist ja eine spannende Sache, auch wenn die Fans in den Foren meistens mehr mit dem Herzen als mit dem Kopf diskutieren 😉

          Games Workshop ist schon groß, definitiv die größte Firma ihrer Art, aber da sie die einzige Firma im Tabletop sind, von der Geschäftszahlen vorliegen, wird man da vielleicht auch in die Irre geführt. Firmen wie Warlord (die das Kapital haben, am Laufenden Band kleinere Firmen wie Bolt Action zu übernehmen), Reaper und vor allem Privateer Press stehen definitiv auch nicht schlecht da… freilich: neulich habe ich einmal angefangen, systematisch die Erlöse von diversen Kickstarter aufzuaddieren, seit ich gelesen habe, dass kleinere Firmen inzwischen ernsthaft Probleme haben, wenn sie KEINE Kickstarter machen – die Spieler geben inzwischen (so der Tenor) soviel Geld in die Kickstarter, dass nichts mehr für reguläre Käufe übrig bleibt… na ja, die Übersicht ist noch nicht fertig, aber die Tendenz ist deutlich, dass alle Kickstarter und Indiegogos im Tabletopbereich zusammen nicht einmal 25 % des Umsatze von GW erreichen, oder eher nur 10-15 %…. entsprechend ist ihre Geschäftspolitik, vor allem die vielen Preiserhöhungen, die hohe Preisschwelle beim Einstieg in das Hobby – aber auch die für Einsteiger nicht gerade einfachen Regeln, zwar langfristig nicht gut, aber den kurz bevorstehenden Absturz, den so viele Fans auf Warseer verkünden, den sehe ich nicht…

          Warlords Boxen sind schon was Feines. Habe mir so ähnlich wie Du eine Box Soldaten des englischen Bürgerkriegs angelacht, beeindruckend, was man da alles erhält… übrigens hat sich die Gußqualität bei Warlord seit den Römern sehr verbessert, sie können inzwischen technisch mit GW mithalten. Da ich kein sehr großer Freund von Zinn bin, sind die Plastikfiguren von Warlord oder den Perrys sowieso die beste Medizin, um mich zum historischen Tabletop zu bekehren 😉

          • CalgarNo Gravatar sagt:

            Ich bekomm meinen WD recht pünktlich, bzw mein unabhängiger Hobbyladen bekommt ihn pünktlich. Wenn nicht gerade etwas bahnbrechend Interessantes drin ist, kann es auch passieren das er dann da etwas länger liegen bleibt. -Sorry an der Stelle nochmal, ich gelobe Besserung 😉

            Dann freue ich mich auf Deine Übersicht, stellst Du die hier dann online?

            Ich arbeite auch am liebsten mit Plastik, so kam es dann eben auch das ich mir statt des geplanten Trupps eine ganze Streitmacht gekauft habe. Wie ist denn die Zinnqualität von Warlordgames? Bin am überlegen mir das ein oder andere nette Extra für meine Römer zu kaufen, aber das gibt es eben nur aus Zinn.
            Kennst Du zufällig ein Skirmish-Regelbuch für die Antike?

          • PorlockNo Gravatar sagt:

            Diesmal war er bei mir etwas pünktlicher als normal, er kam schon gestern an 😉 Scheint bei mir eine Mischung aus zu spät abschicken und der Post vor Ort zu sein… aber es nervt noch nicht genug, dass ich dafür mein Abo kündige…

            Die Übersicht kommt am Ende hier auf W6, ist Ehrensache. Komme aber viel langsamer voran, als ich dachte. Die Suchfunktionen für abgeschlossene Projekte sind bei Kickstarter und Indiegogo nicht sehr ausgeprägt, arbeite mich also durch die alten Newsmeldungen bei TGN und anderen Portalen. Denke mal, bei meinem Tempo wird es dann Sommer, bis das alles zusammen ist.

            Ich habe mir als Ergänzung meiner Plastiktypen ein paar Zinnfiguren von Warlord gekauft… also, an und für sich sind die schon in Ordnung, der Guß ist meistens sauber bis auf ein paar Gußhäutchen oder kleinen Gußgraten, die hat man aber überall. Auch das Design ist gut, es sind ja meistens dieselben Modellierer wie beim Plastik. Nicht zuletzt sind die Preise fair. Wo Warlord allerdings ein Problem hat, ist die Weichheit des Materials. Das Zinn, das die verwenden, ist unglaublich weich und sobald man eine Figur hat, die einen Speer oder eine Fahnenstange oder so etwas trägt, ist man permanent am geradebiegen. Warlord bietet deswegen im eigenen Shop auch unterschiedliche Speere aus stabilen Stahl (?) an und empfehlen immer wieder, man soll die angegossenen Speere entfernen, die Hände aufbohre und solche Stahlstifte einfügen.

            Ich habe für ein kleines Projekt einmal einen Trupp britischer Kelten aus Plastik gekauft und dazu noch ein paar Zinnkelten, sie mische sich wirklich gut!

            Regelwerk,da wäre mehr unser Schmock-Blog-Thomas der richtige Ansprechpartner;-) Ich wäre da selbst mal interessier, die Regelwerke, die ich habe, setzen ja alle leider gerne auf Riesenarmeen wie bei Hail Caesar!… im Web lese ich oft, dass Spieler für kleinere Skirmishes die Regeln von SAGA umschreiben. Andere setzen auf den (indirekten) Nachfolger von Warhammer Ancient Battles, also „War and Conquest“, angeblich funktioniert das System auch bei Skirmishes gut. Wirklich ausprobiert habe ich aber leider bisher keines dieser Systeme. Also, wenn Du etwas in dieser Hinsicht findest, poste es doch auch – würde mich sehr interessieren.

            Im Auge muß man da sicher auch die neue Reihe von kurzen Tabletop-Regelwerken behalten, die Osprey inzwischen herausgibt. Die bisherigen Bände sind ja alle im Skirmish-Level angesiedelt, sei es in der Zwischenkriegszeit, im viktorianischen Steampunk oder, ab Herbst, im feudalen Japan. Könnte mir gut vorstellen, dass es da irgendwann auch Regelwerke für die Antike geben wird. Mich würde das wirklich sehr freuen.

Kommentar verfassen