„The Hobbit“-Gerüchteküche: Die Januarveröffentlichungen mit Preisen – und ein unbekannter Aragorn

 

Nichts zeigt das Desinteresse der allgemeinen Community am neu aufgelegten Spiel zu „Der Hobbit“ wie die Tatsache, dass bereits seit etlichen Tagen Photos der Januarveröffentlichungen für Warhammer 40,000 aus dem nächsten White Dwarf online zu finden sind (wir berichteten), sich aber erst jetzt jemand erbarmt und gepostet hat, was es für den „Hobbit“ im Jänner zu kaufen geben wird.

 

via jullevi (ursprünglicher Beitrag auf Englisch

Veröffentlichungsdatum 12. Jänner:

  • Große Adler (2 Modelle, Plastikbox) – 40 €
  • Gwaihir (1 Modell, Citadel Finecast) – 35 €
  • Düsterwarge (6 Modelle, Plastikbox) – 25 €
  • Rätsel im Dunkeln (3 Modelle, Citadel Finecast) – €30
    Das Set besteht aus Gollum, Bilbo und einem kleinen Geländestück [angeblich eine Art Boot/Floß] auf  25 mm Bases

 

 

Bilder der neuen Sets sind als solche noch nicht online zu finden, wir haben aber bereits auf Scans aus dem Regelbuch verlinkt, wo sich bis auf Bilbo alle finden lassen.

 

 

Aus der Rubrik „weitere Gerüchte zum Hobbit-Spiel“ finden sich außerdem zwei interessante Bilder, die der Nutzer DBeans in der Warhammer World gemacht hat. Es handelt sich dabei um einen alternativen Aragorn in der Kleidung der Rohirrim, also aus der Zeit, als er unter falschem Namen (Thorongil) in den Armeen Rohans und Gondors kämpfte. Nutzer in diversen Foren weisen darauf hin, dass nach den Zeitangaben in Peter Jacksons Filmen – NICHT aber in den Anhängen Tolkiens – diese Feldzüge Aragorns zeitgleich mit den Ereignissen in der „Hobbit“-Trilogie stattfanden. Sollte sich hier also bereits eine Andeutung finden, dass wir Aragorn in neuer Aufmachung bald im Regal finden können? Eher unwahrscheinlich, leider, aber faszinierend.

→ Die Bilder findet ihr auf Flickr: Aragorn/Thorongil zu FußAragorn/Thorongil beritten

 

Schließlich möchte ich noch auf einen interessanten Beitrag im WestGamer-Forum hinweisen.  Benutzer „tenacious_dee“ weist dort recht eindrucksvoll nach, dass die Neuaufteilung und Umarbeitung der Hobbit-Filme durch Peter Jackson die Spielzeugfirmen – wie Lego oder eben auch Games Workshop – ziemlich durcheinanderbrachte. Nicht nur sind Schauplätze wie der Düsterwald mit seinen Elben und Spinnen sowie Auftritte von Legolas oder die (neu erfundene Elbin) Tauriel dadurch auf den zweiten Teil verschoben worden, bei den  Bösewichtern wurde erst nach der Aufteilung die Rolle des Azog aufgewertet und ausgebaut, wobei unter anderem das Aussehen des Guten (äh, bösen, natürlich) per CGI deutlich verändert wurde, was bei Herstellern diverser Actionfiguren, aber auch bei Lego, zu spät ankam – deren Azog sieht noch deutlich anders aus. So entstand dann der mysteriöse Yazneg – einfach nur eine Umbenennung, um Figuren im alten Azog-Design noch unter die Leute bringen zu können.

Diese Veränderungen könnten erklären, warum Games Workshop bisher noch keine Figur des Azog herausgebracht hat und er offenbar auch noch nicht im aktuellen Regelbuch zu finden ist. Stattdessen hat Games Workshop ja Bolg herausgebracht – und dieser ist, so die generelle Vermutung in den Foren – ab dem zweiten Film der zentrale Ork-Bösewicht in Peter Jacksons Trilogie.

 

 

Soweit die Gerüchtelage im Moment, sobald es etwas Neues gibt, halten wir euch natürlich auf dem Laufenden!

 

 Meine Einschätzung: dass der Jänner Hobbit-technisch mager ausfallen würde, war leider zu erwarten gewesen, da bereits feststeht, dass die beiden Star-Bausätze zum ersten Film (die Elbenritter von Bruchtal und die zwergischen schweren Kämpfer) im Februar herauskommen würden. Mit den Adlern und den Wargen ist es aber zumindest jetzt möglich, die langen Verfolgungsszenen zwischen Bilbos Gemeinschaft und den Schergen Azogs weitgehend nachzuspielen. Die Bausätze dürften darüber hinaus auch für Spieler von Warhammer von Interesse sein, sind neue Adler aus Plastik doch prima bei den Hoch- und Waldelfen einsetzbar – und die besonders schön gestalteten Düsterwarge dürften manchen Spieler mit Wölfen in der Armee begeistern können.

Für mich persönlich ist es gut, dass hier nichts dabei ist, was mich wirklich reizt – so bleibt mehr Geld für neue Dark Angels übrig, um daraus neue Männer für meine Space Marines zu rekrutieren… 

Was die Gerüchte um den neuen Aragorn angeht – ich denke, die Tatsache, dass er in der Warhammer World steht, spricht eine deutliche Sprache, nämlich dass es sich nicht um eine Figur aus einem der neuen Filme handelt. Ich fürchte, es ist einfach nur eine alternative Miniatur, die es nie in den regulären Handel gebracht hat – schade!

 

 

 

 

Quellen: Warseer,  The Last Alliance, WestGamer

Porlock

Porlock /Ulf verstärkt seit Jänner 2012 das W6-Tabletop Team. Vor allem das Ressort "Gerüchte" wird von ihm betreut, aber daneben gibt es auch immer wieder die ein oder andere Rezension. Er ist seit Weihnachten 1988 im Tabletop-Hobby und hat mehr Figuren und Systeme als Verstand, verbringt seine Zeit aber mehr mit begeisterten Basteln, fanatischen Sammeln und sehr mäßigen Malen, als mit dem eigentlichen Spielen... Mehr dazu finden sich in seinem persönlichen, in seltsamen Englisch geführten Blog: ¡bitzkrieg!

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. BonsaiNo Gravatar sagt:

    Ich weiß nicht warum der Hobbit oder Herr der ringe so wenig Interessenten haben. Mir gefällt das spiel sehr gur auch wenn ich hauptsächlich WH40k Spiele. Gerade das gleichzeitige abhandeln der Spielzüge finde ich sehr gut. Mann hat auch eine andere Beziehung zu seinen Figuren wenn ein Zwerg in direktem Kampf gegen eine Überzahl Orks fällt, als wenn mann aus den letzten glied einfach ein paar Zwerge entfernt. Gerade auch die Erzählerischen Scenrarios finden bei mir großen Anklang und machen viel Spaß.
    Auch lassen sich mit den Regeln wunderbare Belagerungskämpfe mit Leitern Rammböcken und Kriegsmaschinen spielen. Also Ich verstehe echt nicht warum das sowenig Beachtung findet.
    Auch bei uns im Club gibt es leider nur wenige Spieler und da kommt mann dann wirklich selten mal dazu ein spiel auszutragen. Würde der Hobbit wirklich gerne öfter spielen.

    • PorlockNo Gravatar sagt:

      Ich denke da so wie Du. Ich glaube, die „Community“ ist da etwas voreilig mit ihren Schlüssen. Ich selbst bin erst sehr spät zum Herr der Ringe-Spiel gekommen (mit der Moria-Box), war aber gleich sehr begeistert von den Regeln. Ich halte es für eines der besten Regelsysteme, die Games Workshop bisher vorgelegt hat. Deswegen habe ich mir auch als Weihnachtsgeschenk die neue Starterbox besorgt und ich muß sagen, persönlich finde ich die „Hobbit“-Edition der Regeln sogar noch besser, auch wenn man darüber gut streiten kann. Sitze auch schon an der Review der Box hier für W6.

      Warum die meisten Spieler das System meiden ist mir nicht ganz klar. An der Peter Jackson-Ästhetik der Figuren, die mich selbst anfangs sehr störte, kann es eigentlich nicht liegen, ebenso wenig an der Tatsache, dass die Firma das Spiel seit dem Ende der Herr der Ringe-Trilogie lange Jahre kaum gefördert hat – denn dann würde ja auch niemand mehr BloodBowl, Mordheim oder andere Specialist Games mehr spielen. Vielleicht liegt es daran, dass damals zu Zeiten der Herr der Ringe Filme monatelang kaum etwas für Warhammer Fantasy und 40K herauskam?

      Die Vorurteile sitzen freilich tief, bei meinen Bekannten habe ich zwar welche, die mit mir „The Hobbit“ spielen, aber nur, wenn ich beide Armeen stelle…

Kommentar verfassen