Rezension: Space Hulk-The Novel

In dieser Rezension bespreche ich das 2009 als limitierte Auflage bei der Black Library erschienene Buch „Space Hulk-The Novel„. Geschrieben wurde diese Kurzgeschichte(129 Seiten) von Gav Thorpe.

Wer das gleichnamige Brettspiel kennt wird sich schon in etwa vorstellen können was einem in diesem Buch erwartet, es geht um einen Space Hulk der von den Blood Angels Terminatoren-Trupps „Lorenzo“ und „Gideon“ von Genestealern(Symbionten) „befreit“ werden soll. Natürlich ist das leichter gesagt als getan, aber alles der Reihe nach.

Im Mittelpunkt dieses Romans steht die Erkundung eines Space Hulk, dabei treffen die beteiligen Terminatoren auf eine nicht Enden wollende Flut an Genestealern die ihnen das Leben so schwer wie möglich machen. Natürlich sind sie nicht zum „Spaß“ dort, nein es gibt einige Aufträge zu erledigen. Zu Beginn steht die Erforschung und die Sicherstellung des C.A.T.(Cyber-Altered Task Unit) auf der Agenda. Der Vorstoß beginnt und nach kurzer Zeit kann das C.A.T. sichergestellt werden, als die weitere Erforschung angeordnet wird kommt es allerdings zu einem Zwischenfall mit dem keiner der Space Marines gerechnet hat. Ein Scriptor-„Calistarius“ wird hinzugezogen um dem Mysterium auf die Spur zu gehen.

Mehr kann man zu dieser Geschichte nicht schreiben ohne alles zu erzählen und Spoiler zu verraten. Wer trotzdem mehr wissen möchte darf unter „Spoiler“ weiterlesen.

[spoiler]Nachdem das C.A.T. geborgen wurde kommt es zu eine psionischen Attacke seitens der Genestealer, der Broodlord dringt in das Gedächtnis der Blood Angels Terminatoren ein und kann sie paralysieren sowie in ihr innerstes sehen. Nur mit Hilfe des Scriptor können sie aus dieser Starre befreit werden. Nach diesem Vorfall ist das oberste Ziel den Aufenthaltsort des Broodlords zu ermitteln, doch auch die „normalen Symbionten“ ändern ihre Taktik und lernen schnell hinzu. Auf ihrem Streifzug stoßen sie auch auf das längst verloren geglaubte Schiff „Wrath of Baal“ in dem Lorenzo Visionen von seinem Primarchen erhält. Außerdem wird ein Ordensartefakt entdeckt. In weiterer Folge soll eine Probe des Broodlord genommen werden, was leichter gesagt als getan ist und auch einige Space Marine Leben kostet, doch das Wissen über diesen Broodlord und seine Fähigkeiten scheint unbezahlbar.[/spoiler]

 

Fazit: Wie Eingangs schon geschrieben wird es für Kenner des Brettspiels nicht viel neues geben. Ziel ist es das Space Hulk von Genestealern zu befreien und das wird recht ausführlich geschildert. Die Charaktere wurden teilweise mit einer kleinen Hintergrundgeschichte verstehen, ansonsten bleibt das ganze doch recht oberflächlich und konzentriert sich auf den Kampf zwischen Space Marine und Genestealer. Eine kurzweilige Unterhaltung ist es allemal, ob es allerdings 5,99 Euro wert ist wenn man in den meisten Fällen schon für 6,60 einen Roman von voller Länge bekommt ist fraglich.

Format: Taschenbuch

Seiten: 129

Verlag: Black Library

Preis: 5,99 Euro (aktuell nur noch als E-Book direkt bei der Black Library erhältlich)

Roman

Danamor/Roman ist seit 2010 W6-Tabletop Chefredakteur, füttert die Seite täglich mit neuen News. Seit 2007 im Hobby, sammelt unzählige Miniaturen und Regelwerke die wohl nie ihren Weg auf's Schlachtfeld finden werden.

Das könnte Dich auch interessieren...

Kommentar verfassen