White Dwarf #198 (Juni)

Der Juni-White Dwarf steht ganz im Zeichen der neuen Flieger für Space Marines, Orks und Necrons. Dazu noch etwas Schleichwerbung für das „Black Reach“-Starterset und ein bisschen was für die Orks und Goblins…

Die Themen im Einzelnen:

 

Warhammer Fantasy Battles

  • Da Steinzahn-Stamm: Duncan Rhodes kehrt zu seinem Armeeprojekt einer Wildork-Armee zurück (das erste Mal vorgestellt im White Dwarf 183) und zeigt uns, wie man die Miniaturen mit den neuen Farben bemalt.
  • Games Day-Galerie Imperium: Photos von einigen platzierten Games-Day Modellen aus dem Imperium von Warhammer Fantasy. Die Modelle stammen aus den Jahren 2009-2011. So wirklich macht diese Doppelseite keinen Sinn…
  • Gelände-Galerie Ordenshaus der Reichsgarde: Chris Peach hat aus einer Menge Bausätze ein „Ordenshaus“ für die Reichsgarde des Imperiums gebaut. Manche Ideen sind nicht schlecht und die Bemalung ist ordentlich… trotzdem, als praktischer Artikel zu kurz, als Werbung für die Bausätze zu lang…

 

Warhammer 40.000

  • Neuerscheinungen: Stormtalon-Angriffsschiff der Space Marines – Ork Bomba – Todessichel/Nachtsichel der Necrons: die Neuerscheinungen bieten halb die „normale“ Werbung für ein neues Modell, es finden sich hier aber auch recht hübsche Aufrisse der Modelle mit Auszeichnung der Einzelteile.
  • Stormtalon-Angriffsschiff der Ultramarines: Chad Mierzwa zeigt uns, wie man das Modell in den Farben der Ultramarines bemalt. Nicht unpraktisch, wenn man auf diesen quietschblauen Orden steht.
  • Der Kampf um Cardrim: Robin Cruddace erzählt uns vom Kampf von Orks und Space Marines der White Scars auf einem Planeten der Necrons, die natürlich mitmischen wollen. Mit dabei: die neuen Flieger. Der Gewinner? Na ja, es ist ein Kampf, an dem die Space Marines dabei sind…
    Enthalten sind neben der ausführlichen Geschichte auch eine Zeitleiste, kursorische (da ohne nähere Angaben) Vorstellung von Beispielarmeen der drei Fraktionen sowie ein Szenario namens „Alarmstaat“: der Angreifer muß im Idealfall versuchen, drei Flieger des Verteidigers zu zerstören, bevor diese starten können.
  • Armeeprojekt: White Scars vs. Evil Sunz: Steve Bowerman (White Scars) und Duncan Rhodes (Evil Sunz) zeigen uns, wie man die jeweilige Armee bemalt. Auffällig ist dabei die agressive Bewerbung des momentanen „Black Reach“-Startersets, das mit der 6. Edition bald (wahrscheinlich im September) ersetzt werden wird. Beide Armeen bestehen aus den jeweiligen Black Reach-Figuren plus einem der neuen Flieger.
  • Stormtalon-Angriffsschiff / Dakkajet / Brenna-Bomba / Blitza-Bomba: die offiziellen Regelupdates für die neuen Modelle.
  • Armies on Parade – Paul Nortons Blood Angels: schöne Photos von schönen Blood Angels… ich mag vor allem die umgebauten Cybots der Todeskompanie.
  • Vorschau: für den White Dwarf 199 wird ein „Angriff auf das Schlagsturm-Flugfeld“ angekündigt, also ein Spielbericht oder Szenario zum „Kampf um Cardrim“.

 

Der Herr der Ringe – das Tabletop Strategiespiel

  • Nichts – yepp, die Wahrheit tut weh…

 

Sonstiges

  • Standartenträger:  Jervis Johnson erzählt uns vom „Hobby-Gen“ und das jeder Spieler/Hobbyist anders ist, aber auch alle wertvoll… nichts wirklich Neues hier, aber nett geschrieben.
  • Auspex: diesmal mit Vorstellung des Hobbyzentrums Potsdam.
  • Rückenbild: Mit dem Gesicht ist es relativ klar, dass die Hälfte des Bildes erreicht ist. Die Mehrheit der Beobachter identifiziert unseren Dark Angels-Krieger mit Azrael, aber wer weiß? Vielleicht ist es ja doch Cipher…

 

 

Mein Fazit:  ich nehme mal an, jetzt ist die Umstellung auf das neue Innenlayout des White Dwarfs abgeschlossen. Die Neuveröffentlichungen sind kreuz und quer über das ganze Heft verteilt, die Autoren bleiben de facto unbekannt, Graphik, Photos und Design machen die Mehrheit der Seiten aus, der Übergang zur Werbung ist inzwischen so fließend, dass man im Grunde genommen nicht mehr sagen kann, was KEINE Werbung ist…

Ich bin mir nicht sicher, ob mir dieser „neue“ White Dwarf gefällt. Die vielen neuen Regeln und Einheiten sind schön und gut, aber mir fehlen die Interviews und auch die Spielberichte. Denn das, was Robin Cruddace in diesem White Dwarf bietet, stellt selbst die Hintergrundsektionen von Mat Ward in den Schatten, was Niveaulosigkeit angeht… außerdem ist diese Ausgabe wirklich zu einseitig auf Warhammer 40.000 hin ausgerichtet. Nicht nur der „Herr der Ringe“, auch Warhammer Fantasy kommen mehr als zu kurz…

Das könnte Dich auch interessieren...

4 Antworten

  1. BonsaiNo Gravatar sagt:

    Ich glaube ich werde mir nur noch den WD holen wo das neue Regelbuch für 40k vorgestellt wird. Ist wirklich nicht mehr viel interessantes drin. Hätte gerne einen spielbericht der neuen Flieger gelesen.

    • PorlockNo Gravatar sagt:

      Wo Du Recht hast, hast Du Recht… anfangs war ich durchaus angetan, als sie anfingen, die Struktur des WD zu verändern, aber die vielen neuen Regeln können nicht aufwiegen, dass der Rest des Hefts schlechter denn je ist… aber gut, ich habe ein Geschenkabo, also mache ich weiter die Rezensionen 😉

  2. BonsaiNo Gravatar sagt:

    Lang lang ist her da gabs sogar mal gescheite Bastelanleitungen für Gelände und zwar nicht aus GW Bausätzen. Häuser, Flüsse Hecken, Hobbithölen, Burgen und so weiter. Da hat sich der WD echt gelohnt. Und die wirklich wichtigen Artikel gehen irgendwann sowiso online

    • PorlockNo Gravatar sagt:

      Ja, aber das ist schon lange her, seit sie ihre eigenen Geländebausätze herausbringen, sind alle „Workshops“ nur noch ein Witz… und wie habe ich den Artikel „how to build a Space Marine stronghold out of a Cereal Box“ gemocht… überhaupt alles, was damals Nigel Stillman verfasst hat.

      Nicht zu vergessen: Pappgebäude, Sonderminiaturen, Gußrahmendiagramme (immer meine Favoriten)… ich gehöre ja wirklich nicht zu den GW-Bashern, aber da ist deutlich mehr drin… definitiv die schwächste Ausgabe dieses Jahres und eine der schwächsten überhaupt und das, obwohl ich ja mit Space Marines und Orks zwei der Armeen sammle, die da neue Regeln erhalten haben… aber allein schon dieser Witz von einem „Spielbericht“ oder wie man das nennen soll…