Games Workshop Gerüchteküche: es tut sich was für die unabhängigen Einzelhändler

Vielleicht ist dem einen oder anderen schon diese kleine Kategorie auf der Website von Games Workshop aufgefallen, in der es um „unabhängige Einzelhändler“ geht. Klar, davon gibt es viele (und ich selbst kaufe die meisten meiner Produkte in einem solchen Laden, wenn ich sie nicht im Internet bestelle).

Bisher war es allerdings so, dass Games Workshop die Einzelhändler (ich spare mir jetzt das „unabhängig“) eher benachteiligt hat. Die Firma setzt ja bekanntlich auf ihre eigenen Games Workshop-Läden, sogar so sehr, dass sie inzwischen mit „Ein-Mann-Läden“ experimentieren – seit Januar wird in jedem White Dwarf nach potentiellen Mitarbeitern genau dafür gesucht. Viele im Internet waren und sind der Meinung, dass das ein Holzweg ist, der die Firma am Ende mehr kosten als bringen düfte.

Und wer weiß, vielleicht haben sie recht – auf jeden Fall tut sich was in der Geschäftspolitik von Games Workshop. Der immer zuverlässige Natfka von Faeit 212 hat die Einzelheiten, die sich aber auch in Foren wie Warseer finden:

 

 via Kroothawk
we had some speculation on what changes might happen to the GW policy towards independent store . This week, GW started to officially inform them, so it is not speculation anymore. I think these changes are worldwide (with some of it already implemented in USA for years), but I can only be sure for Europe currently. Changes start beginning this week, but are fully implemented only starting June. I use personal translation from German names and only estimates for prices, as they vary between countries.

1.) There are online-stores (including stores with mainly online-sales) and normal retailers that don’t want to become a „GW stockist outlet“ (or for some reasons don’t qualify). The following doesn’t apply to them.

2.) If you want to become a „GW stockist outlet“ (abreviated „stockist“ from now on), you have to commit yourself to stock about 50 different basic plastic boxes (2 each) from a list. The list includes the starter boxes, the paint starter boxes, mostly one standard from all Fantasy races, one or two boxes for each 40k faction (4 for Space Marines). You have to restock these at least once per month and send GW a check list proving your stock. This is the basis for becoming a GW stockist and is called „Module 1“. It includes basic commitments for GW support like being listed in WD as stockist, being allowed to order „direct only“ products (max 650€ per month) etc. GW grants you 260 € per year for products used in promotion, terrain and tournaments, but it can also be used to send back unsalable products (Dreadfleet ). More modules increase that amount, but may be subject to GW’s approval. Weekly orders remain, but no minimum order. Keeping and reporting the stock is the only requirement, failing to do so may let you lose the status of a GW stockist (see 1).

3.) The other modules are not yet implemented, but should be June latest. Module 2 includes basic accessories including a selection of paints. Module 3 includes WD and new releases. Module 4 includes an extension of module 1 and covers about 200 products like army books, heroes, monsters, selected after popularity. Module 5 includes the complete paint range and even more hobby products. Each module includes a fixed list of products you have to stock and report once per month (in case of module 4 once half a year). The lists are reviewed and updated by GW February and June. You can (and usually will) of course stock more GW products, but those are extra and don’t need to be reported. Each store can freely chose what modules he wants, only module 1 is required for being a GW stockist. Module 2 increases your allowance by another 260 € (see 2), Module 3 by 130 €, Module 4 by 585 €, Module 5 by 195 € (allowances by Module 3-5 need GW approval for what you can get). Allowance is for one year and expires each end of May. These allowances are what was called „free product support policy“ in the other thread.

4.) The policy includes more rules and technicalities including who can get free GW racks, who is offered limited items first, how to get painting-promo-packs and tournament-packs (including trophies) and other promo stuff.

All in all, the policy change sounds reasonable. The stock requirements also seem easy to fulfill (well, not everyone will have 2 of each basic box) and are less restricting than it sounds at first. Not sure how time consuming the reporting is, if you have more than just one module. Good to see more free product support (as folks in USA already enjoy).

 

auf deutsch

 

via Kroothawk
wir hatten bereits einige Spekulationen, welche Veränderungen in der Geschäftpolitik von Games Workshop gegenüber den unabhängigen Einzelhändlern kommen könnten. Diese Woche hat die Firma begonnen, die Händler offiziell zu informieren, also ist es keine Spekulation mehr. Ich denke, diese Änderungen gelten weltweit (einige Punkte davon gab es etwa in den USA schon seit Jahren), aber ich kann gerade nur für Europa garantieren. Die Veränderungen gelten ab dieser Woche, aber die völlige Umstellung erfolgt erst im Juni. Ich verwende eigene Übersetzungen aus dem Deutschen und nur ungefähre Preisschätzungen, weil sie je nach Land schwanken werden.

  1. Es gibt Online-Geschäfte (darunter auch „reale“ Ladengeschäfte, die viel online verkaufen) und normale Einzelhändler, die kein „Games Workshop-führender Einzelhändler“ sein wollen (oder aus irgendwelchen Gründen nicht dafür qualifiziert sind. Das folgende gilt nicht für diese.
  2. Wenn du ein  „Games Workshop-führender Einzelhändler“ (von hier an „Einzelhändler“) werden willst, musst du dich verpflichten, von einer [ausgegebenen] Liste ungefähr 50 verschiedene grundlegende Plastikboxen im Sortiment zu führen. Diese Liste enthält die Starterboxen, die Malsets, in der Regel eine Standardauswahl für alle Fantasy-Armeen, eine oder zwei Boxen je 40.000-Fraktion (vier bei den Space Marines). Du musst diese[n Bestand] mindestens einmal pro Monat auffüllen und Games Workshop eine Checkliste des Bestands schicken. Das ist die Grundlage, um ein GW-Einzelhändler zu werden und wird „Modul 1“ genannt. Das [Modul] beinhaltet eine grundsätzliche Unterstützung von Seiten von Games Workshop, wie im White Dwarf als Händler aufgeführt zu werden, „Mail Order only“-Produkte bestellen zu können (für maximal 650 €/Monat) usw.
    Games Workshop bewilligt dir dann 260 € pro Jahr an Produkten für Werbezwecke, Terrain und Turniere, aber dieser Betrag kann auch verwendet werden, um unverkäufliche Produkte zurückzuschicken (wie Dreadfleet). Weitere Module erhöhen diesen Betrag, aber das muss erst von Games Workshop genehmigt werden. Die [bisher verlangten] wöchentlichen Bestellungen bleiben, aber es gibt kein Bestellminimum. Die einzige Voraussetzung ist das Vorhalten des Bestands und seine Meldung, wenn das unterbleibt, kannst du den Status als Einzelhändler wieder verlieren (siehe Punkt 1).
  3. Die anderen Module sind noch nicht freigegeben, sollten es aber bis Juni sein. Modul 2 enthält [das Vorhalten von] grundsätzlichen Materialien wie einer Auswahl an [Citadel-]Farben. Modul 3 umfasst den White Dwarf und [das Vorhalten von] Neuerscheinungen. Modul 4 ist eine Erweiterung von Modul 1 und deckt rund 200 Produkte ab, wie Armeebücher, Helden, Monster, Auswahl nach ihrer Beliebtheit. Modul 5 enthält [das Vorhalten der] gesamten Farbpalette und weiterer Hobbyprodukte. Jedes Modul [wie ja auch Modul 1] enthält eine feste Liste an Produkten, die du auf Lager haben und [deren Bestand du] einmal im Monat melden musst (bei Modul 4 einmal je Halbjahr). Diese Listen werden von Games Workshop [jeden?] Februar und Juni überprüft und auf den neuesten Stand gebracht. Du kannst (und meistens wirst) natürlich noch weitere GW-Produkte im Laden haben, aber die sind extra und müssen auch nicht gemeldet werden.
    Jeder Laden kann frei entscheiden, welche Module er will, nur Modul 1 ist notwendig, um zum GW-Einzelhändler zu werden. Modul 2 erhöht deinen unter 2 geführten Betrag um weitere 260 €, Modul 3 um 130 €, Modul 4 um 585 €, Modul 5 um 195 € (bei den Geldern der Module 3-5 brauchst du für deine Auswahl [an Produkten] jeweils die Genehmigung von Games Workshop). Die Gelder sind innerhalb eines Jahres zu benutzen, Restbeträge verfallen jeweils Ende Mai. Das war das, was im anderen Thread „free product support policy“ genannt wurde.
  4. Die Geschäftspolitik umfasst noch weitere Regeln und technische Einzelheiten, darunter wer kostenlos Games Workshop-Regale kriegen kann, wer limitierte Produkte zuerst angeboten bekommt und wie man „Bemalungs-Werbepakete“ und „Turnier-Pakete“ (inklusive Preistrophäen) und andere Werbematerialen bekommt.

Alles in allem klingt diese [neue] Haltung nachvollziehbar. Die Voraussetzungen mit den vorzuhaltenden Beständen scheinen leicht erfüllbar zu sein (gut, nicht jeder wird zwei Exemplare jeder grundsätzlichen Box haben) und sind jedenfalls nicht so einschränkend, wie es zuerst schien. Ich habe keine Ahnung, wie zeitaufwändig die Reporte sind, [gerade] wenn du mehr als ein Modul hast. Gut, mehr kostenlose Produkte zu sehen (was die Leute in den USA bereits kennen).

 

 

Meine Meinung: insgesamt sind das gute Nachrichten – und vielleicht sogar ein dezenter Hinweis auf die neue Edition von Warhammer 40.000 (die für Juli angesetzt wird, also dem ersten Monat, in dem die neuen Spielregeln für Einzelhändler voll gelten sollen). Jeder bessere Support für Einzelhändler ist auf jeden Fall gut bis sehr gut. Weiter so!

 

 

Quelle: Faeit 212, Warseer

Das könnte Dich auch interessieren...