Citadel Finecast: Qualität wirklich so schlecht wie behauptet?

In dem heutigen Beitrag geht es einmal nicht um die News oder Gerüchte aus der Tabletop-Welt sondern um eine Frage die ich mir schon länger stelle. Sind Citadel Finecast Miniaturen qualitativ wirklich so schlecht wie man immer liest?

Genau diese Frage stelle ich mir eigentlich schon seit Beginn der ersten Finecast Miniatur. Ich bin wohl einer der wenigen der sich auf die Umstellung gefreut hat und noch immer freut, gleich am ersten Tag habe ich mir ein Finecast Charaktermodell geholt, damals war ich schon etwas skeptisch da man im vorhinein „Horrormeldungen“ in diversen Foren lesen konnte. Hier war die Rede von totalen Fehlgüssen, einem unbrauchbaren Material, und so weiter. Das ganze wurde noch unterlegt mit Bildern von vergossenen Miniaturen(diese könnten auch von Prototypen stammen). Als ich damals mein Modell kaufte merkte ich davon nichts, klar Gussgraten sah und sieht man noch heute, aber nicht mehr als bei gewöhnlichen Plastikbausätzen auch.

Seither habe ich locker 20+ Citadel Finecast Modelle bearbeitet, diese wurden größtenteils online bestellt bei verschiedenen Händlern. Von keinem bekam ich bisher vergossene oder beschädigte Modelle. Alle Boxen waren original verpackt(eingeschweißt) somit wurden sie vor dem Versand auch nicht auf Schäden kontrolliert.

Hatte ich bisher einfach nur viel Glück oder ist es ein aktueller Trend auf Games-Workshop einzutreten und Finecast mit jedem Mittel schlecht zureden? Versteht mich nicht falsch, ich bin kein GW-Fanboy oder ähnliches und spiele auch viele andere Systeme. Wie man der Seite entnehmen kann blicke ich auch über den Tellerrand, aber komisch kommt mir das ganze trotzdem vor. Man hört ja auch an allen Ecken und Enden das viele dem Zinn nachweinen, da es „griffiger“ war, sich besser angefühlt hat usw.

Wie sieht das bei euch aus? Was habt ihr für Erfahrungen mit Citadel Finecast Miniaturen gemacht? Hattet ihr schon Fehlgüsse und/oder total unbrauchbare Miniaturen? Würde mich über eure Meinungen freuen!

Roman

Danamor/Roman ist seit 2010 W6-Tabletop Chefredakteur, füttert die Seite täglich mit neuen News. Seit 2007 im Hobby, sammelt unzählige Miniaturen und Regelwerke die wohl nie ihren Weg auf's Schlachtfeld finden werden.

Das könnte Dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. SchildiNo Gravatar sagt:

    Finecast wird echt nur schlechter gemacht als es eigentlich ist . Hab schon etliche Finecast Figuren gekauft und hatte bis jetzt nur eine die nicht ganz in Ortnung war.Die anderen Figuren waren einwandfrei, es gibt natürlich Gussgrade und das mal ein Schwert oder was anderes bisschen verbogen ist das ist ja normal . Man kann das mit warmen Wasser wieder richten . Wenn ich an die Zinn Modelle denke waren die auch nicht gerade besser, bei denen war auch schon mal was verbogen oder hatten Gussgrade oder das Zinn hatte risse. Bei anderen Hersteller ist das genauso, das manche Teile nicht aneinader passen oder das wieder was verbogen ist oder sogar ganz abgebrochen. GWs hat auch nen guten Service, sie tauschen problemlos beschädigte Modelle oder sogar ganze Packungen um. Sowas hat man bei anderen Herstellern nicht die Resin Modelle anbieden. Ich finde es nur schade das die Finecast Modelle teurer geworden sind.
    Werde mir wieder Finecast Modelle kaufen das einzige was mich bisschen abschreckt ist der Preis.

  2. Du sprichst da eine Frage an, die mich auch schon eine Weile beschäftigt. Ich habe erst zweimal Finecast-Miniaturen gekauft, aber schon häufiger im Laden oder bei Bekannten „in die Blister geguckt“ und bisher nur wenige Miniaturen mit Blasen und keine wirklich vergossenen Figuren gesehen. Und die meisten Bläschen waren so winzig, dass sie meines Erachtens im Endeffekt kaum ins Gewicht fallen werden, also nach dem Bemalen „unsichtbar“ sein dürften – nicht anders als diverse Bläschen, die man manchmal bei Resinbases findet.

    Das Einzige, was bei Finecast immer wieder auftritt sind verbogene Waffen oder Stäbe usw. – aber das ist bei anderen Resinprodukten (Forge World, Privateer Press) auch so und nichts, was man mit heißem Wasser nicht in den Griff bekäme.

    Ich glaube, das Internet bildet hier ein verzerrtes Bild ab und zwar in dreifacher Hinsicht. Einerseits posten ja nur in den seltensten Fällen diejenigen Bilder oder ihre Meinung, die eine gut gegossene Miniatur bekommen haben, sondern nur die, bei denen Fehler vorliegen. Dann führt die agressive Grundstimmung gegen Games Workshop oft genug dazu, dass dem Hass freie Bahn gegeben wird und die Auseinandersetzung mit den Fehlern polemisch geschieht. Und schließlich scheint es die Vorliebe vieler Finecast-Opfer zu sein, so lange mit der Lupe an den Miniaturen herumzusuchen, bis sie fündig werden.

    Kein Zweifel: es gibt einige fehlerhafte Finecast-Güsse und gerade am Anfang, zusammen mit der übertreibenden Werbung und einer spürbaren Preiserhöhung hat das zu einer völlig ablehnenden Haltung von Seiten vieler Spieler geführt. Aber soweit ich es sehen kann, hat sich die Qualität seitdem deutlich gebessert. Soweit ich es sehen kann, gibt es zwar weiterhin einige wenige Miniaturen, bei denen häufiger Fehlgüsse auftreten (der Scriptor in Terminatorenrüstung oder Urien Rakarth), die Masse ist aber in Ordnung.

    Freilich ist das ganze Finecast-Getöse – bei allem Verständnis für den Einzelfall – letztlich nur symptomatisch mit der Stimmung der „Fans“ im Netz… es gibt doch seit Jahren einen kaum nachvollziehbaren Hass auf Games Workshop, aus den verschiedensten Gründen, hauptsächlich weil die Firma (wie andere auch) hochpreisig ist und sich (anders als die meisten Firmen) kaum um seine Fans kümmert. Seltsamerweise scheint es vielen Leuten besser zu gefallen, die Firma schlecht zu reden als sich einfach ein anderes Spiel zu suchen – und das obwohl es an Auswahl -wie z.B. hier ja täglich gezeigt wird! – kein Mangel besteht. Da passt Finecast gut ins Konzept mancher Leute.

    Persönlich bin ich froh über Finecast, es macht den Umbau von Miniaturen deutlich einfacher als das alte Zinn und gerade bei großen Miniaturen muß man nicht immer darum fürchten, dass die Dinger ohne stiften zusammenbrechen.

  3. SchildiNo Gravatar sagt:

    @A.P.F. Porlock
    Ich kann mich nicht über GWs beschweren das sie sich nicht um „Fans“ kümmern.
    Wenns ein Problem gibt mit einer Figur oder einem Bausatz gibt dann geh ich einfach zu meinen GWs oder ruf gleich beim Kundenservice an. Bekomm dann immer einen Ersatz oder es wird nach einer Lösung gesucht.

    Nochmals zu den Finecast Teilen die verbogen sind, hab sie bis jetzt immer mit warmen Wasser wieder gerade bekommen. Bei anderen Herstelllern ist das schwer da hast du recht A:P:F Porlock aber das Finecast ist biegsamer und flexsiebler als anderes Resin.

    Das sich die Figuren besser umbauen lassen da muss ich dir zustimmen . Es ist viel leichter geworden seine Ideen umzusetzen als mit den „alten“ Zinn Figuren.

    Ich finde es nur sehr schade das GW dadurch so schlecht gemacht wird.