Rezension: DSA-Kamaluqs Schlund (Band #117)

Kamaluqs Schlund war mein erster DSA-Roman den ich gelesen habe. Zuerst hatte ich befürchtet das ich mit viel „Insider“-Material konfrontiert werde und als Nicht-DSA Spieler meine Schwierigkeiten mit dem Buch haben werde. Dem ist aber überhaupt nicht so, ganz im Gegenteil. Das Buch ist ein Abenteuerroman der auch genauso in der irdischen Zeit spielen hätte können. Das kann natürlich auch zum Kritikpunkt werden für alle die sich von Kamaluqs Schlund erwarten mehr DSA-Hintergrundwissen zu bekommen. Klar gibt es immer wieder Dinge wie die Zwölf Götter, aber sonst braucht man nicht viel über Aventurien zu wissen(am Ende des Romans befindet sich ein Glossar in dem alle „Fremdbegriffe“ erklärt werden).

Inhalt

Alles beginnt damit das der Junker von Wilderklamm zu einer Forschungsreise in die Urwälder Meridianas aufbricht in Begleitung seiner beiden Söhne. Frau und Tochter werden zurückgelassen. Die Wochen vergehen und es wird befürchtet das die 3 nicht mehr lebend zurückkehren. Die Tochter Elanora macht sich darauf hin auf die Suche nach ihrem Vater und den beiden Brüdern. Ihre Reise führt sie in die Tiefen des Dschungels wo sie auf einige Überraschungen und Gefahren trifft. Aus der Suche nach den Vermissten wird ein Kampf ums überleben.

Mein Fazit: Kamaluqs Schlund war mein erster DSA Roman und sicher nicht mein letzter. Die Geschichte ist spannend erzählt auch wenn es bei dem knapp 400 Seiten Wälzer 1-2 Stellen gab die dann doch etwas langatmig waren. Aus meiner Sicht eines Nicht-DSA Spielers kann ich das Buch nur empfehlen, die DSA Spieler erfahren in einer Regionalspielhilfe wohl mehr über die Gegend und den Hintergrund als in diesem Buch.

Format: Taschenbuch

Seiten: 416

Verlag: Fantasy Productions (FanPro)

ISBN: 978-3-89064-137-9

Preis: € 10,00 (D) € 10,28 (A)

Link: DSA-Kamaluqs Schlund (BAnd #117)

Roman

Danamor/Roman ist seit 2010 W6-Tabletop Chefredakteur, füttert die Seite täglich mit neuen News. Seit 2007 im Hobby, sammelt unzählige Miniaturen und Regelwerke die wohl nie ihren Weg auf's Schlachtfeld finden werden.

Das könnte Dich auch interessieren …